Ich habe mir das zirkulare Grundeinkommen genauer angesehen, eine Idee von Eduard Lukschandl der eine Lösung für zwei Probleme anbietet.

In diesem Buch findet man kurze und zum Teil leicht verständliche Erklärungen zu
1.) Geld - was ist das eigentlich?
2.) Arbeit versus Tätigkeit oder Beschäftigung
3.) Das Bedingungslose Grundeinkommen
4.) Aus der Geschichte lernen: Das Wunder von Wörgl
5.) die Einführung des Zirkularen Grundeinkommens
6.) Resümee und Ausblick

Im Vorwort wird treffend folgendes gesagt:
Das essential wendet sich sowohl an Ökonomen, denen die Nullzinspolitik der EZB missfällt, als auch an andere Interessierte, die die Finanzierung als einziges Hindernis für die Einführung des BGE sehen beziehungsweise eine Demontage des Sozialstaates befürchten.

Es muss auch darauf hingewiesen werden, das der wichtigste Teil, da wo vom zirkularen Grundeinkommen geschrieben wird, nicht so einfach zu verstehen ist um das ganze System dahinter zu verstehen.
Mir selbst sind ähnliche Ideen schon lange bekannt, zumal auch im Buch selbst über das Wunder von Wörgl geschrieben wird.
Nur kann man aus meiner Sicht ein Schwundgeldsystem welches aus der Notwendigkeit einer enormen Wirtschaftskrise entstand und so kurzfristig zu einem grossartigen Erfolg führte, nicht mit einem neuen besseren System vergleichen, da die Urprinzipien des Geldsystems (Inflation, Geldentwertung, etc…) deshalb nicht aufgehoben, sondern nur anders realisiert wurden.
Aus der Geschichte kann und sollte man auch lernen und da wäre aus meiner Sicht die wichtigste Lektion das wir künstlich geschaffene Systeme nicht mit der Natur vergleichen sollten, da uns die Natur um ein vielfaches überlegen ist.

Geld sollte aus meiner Sich nicht verdampfen um so eine Art Inflation (Systemfehler) vorzuspielen, sondern es sollte frei fließen und zwar unbegrenzt und immer dorthin wo für das Gemeinwohl gutes geschieht.

Am Ende diesen Buches findet man auch was man aus diesen essential mitnehmen kann.
Und zwar das das zirkulare Grundeinkommen die Lösung für das Problem der EZB sei - das Inflationsziel von 2 Prozent zu erreichen. Dem könnte ich durchaus zustimmen, das dies tatsächlich eintreten könnte.
Das jedoch eines von zwei Hauptziele des bedingungslosen Grundeinkommens es sei das die Wirtschaft florieren soll, dem kann ich nicht ganz folgen - das zweite Ziel wäre - damit der Mensch in Würde leben kann - dies ist soweit auch ok.
Ich selbst sehe drei Hauptziele:
Ein Leben in Würde und den freien Menschen zu ermöglichen.
Eine dem Gemeinwohl orientiertes Wirtschaften zur Realisierung zu verhelfen.

Wenn ich einen Wunsch frei hätte, so würde ich es mir wünschen wenn Eduard Lukschandl eine für den Laien leicht verständliche Kurz-Beschreibung (3-4 Seiten) des zirkularen Grundeinkommens verfasst - wo auch Praxis bezogene Beispiele zu finden sind - dann könnte sich daraus durchaus eine Fangemeinde bilden, die der Idee selbst sicher dienlich wäre um so zu mehr Aufmerksamkeit zu kommen.

Ich wünsch Dir Eduard Lukschandl dabei alles Gute.